gothic

myworkadaylife.de

Ein Gedicht an mich...

Es wuchs zum Licht und wurde heller, die Stimmen - sie - wurden greller. Es brach durchs Herz... und wart nur Schmerz. Im Inneren dieser Dunkelheit, fühltest du nur Einsamkeit. Trost fandest du keinen. Stattdessen musstest du weinen. Und Tränen fielen viel. Und Tränen sind kein Spiel. Die Dunkelheit, sie besitzt kein Licht, geschlossene Augen helfen dort nicht. So quältest du dich, tief in die Nacht, blieb dennoch etwas, dass über dich wacht..


Nun brach es hervor und wurde greller! Das Samenkorn verschwand... Schnell wuchs es schneller und drang in deinen Verstand. Noch bevor du zu begreifen schienst, stand das Schicksal in deinem Dienst. Blühend waren die Gedanken, nichts mehr brachte dich zum Wanken. Größer und größer wurde dieser Stamm - gebrochen war nun der Bann!


Schönheit hat ihren Preis, das ist es was ich jetzt weiß. Dankbar blicke ich zur Sonne, die Strahlen sind eine Wonne. Du gibst mir Kraft und richtest mich auf, ich hab es geschafft, ich nehm es in kauf!